Hallihallo 🙂

Nachdem es in Teil 1 und 2 um Fanpages und Fankaufseiten wie Fanslave ging, und sich Teil 3 dann mit Bilder Likes und Votingbetrug via RoyalServiceTeam und ähnlichen Seiten widmete kommen wir heute zur Königsdisziplin, wie werde ich zb. XXXGirl bei einem Voting dass nicht über FB läuft?

Man mag es nicht glauben, aber auch dazu gibt es Forenbeiträge.

Am sinnlosesten sind Votings auf Seiten wo man nur einmal klixen muss für eine Stimme. Hier von einem echten Voting zu sprechen ist lächerlich, es geht einfach darum wer wie oft den Button klixt und das wars. Gewinnen tut hier jener der die meisste Freizeit zum klixen opfert, dieser Weg wird häufiger gegangen als man denkt. Den Veranstaltern ist hier mehr oder weniger der Votingsieger egal bzw. der Gewinner steht schon vor dem Voting fest. Lustigstes Beispiel hierzu, riesen Voting, gesucht wird das XXXface, grosses Endcasting dann in Wien, am Tag des grossen Wiencastings wandere ich durch Linz, und sehe ein Plakat, wo genau die Gewinnerin drauf ist, allerdings bevor das Casting in Wien überhaupt entschieden war, wie kann sowas sein ? Da hatte wohl die Plakatfirma nen Fehler gemacht und das Plakat einen Tag zu früh aufgehängt, traurig an der Sache, grosse Namen wurden hier überall publiziert um für die Echtheit des Castings fleissig Werbung zu machen….

Auf Platz zwei folgen Votings die eine IP abfragen bzw den Voter anderwertig erkennen, durch irgendwelche Coockies oder ähnliches, da wird dann gerne zu der Möglichkeit gegriffen einfach den Browser auf anonym zu schalten, auch hier gehts letztlich nur darum wer die meiste Freizeit vor dem Rechner verbringt um sich hochzuklixen. Manche Seiten sind dann so schlau, die erkennen das, und lassen trotzdem nur einmal pro Tag voten, jetzt mag man denken, ha das ist die sicherste Methode, diese Votings sind fair.

Nun einmal kurz logisch gedacht, bei all diesen Votings gibt es immer jemand der das unbedingt unbedingt unbedingt gewinnen will, und es ist logischerweise davon auszugehen dass es hier dann nicht fair zugeht. Votings die also eine anonyme Seite nicht erlauben werden gerne mit einem Internetstick gefaked, der vergibt ja auf Wunsch neue IP Adressen, und so kann man, wenn einem fad ist, voten bis zum umfallen. In Foren wird hierzu empfohlen es nicht zu übertreiben, denn sonst ist ja der Veranstalter gezwungen den Teilnehmer dann doch zu disqualifizieren, wenn dieser plötzlich mit 90 % aller Stimmen in Führung liegt.

Wer keinen Internetstick hat, der greift einfach zb. auf den TORbrowser zurück, dieser gaukelt dann dem Gegenüber auch eine neuen Rechner vor bei jedem Klick des „neue Identität“ Buttons, und schon ist es kein Problem mehr soviel zu voten wie man möchte.

Das ist alles natürlich sehr zeitraubend, und auch hier gibts viele Tips im Internet das zu umgehen, am häufigsten wird hier Software wie der „MouserecorderPRO“ empfohlen, damit zeichnet man einfach einen solchen Votingvorgang auf, inkl der neuen IPadressenvergabe (bzw das klixen des „neue Identiät“ Buttons) und schwup, man lässt seinen Rechner einfach laufen und kann sich anderen Dingen widmen und gewinnt so sein gewünschstes Voting praktisch über Nacht. Besonders lustig wirds dann wenn zwei oder mehr Teilnehmer diese Idee haben und man dann so ein Voting beobachtet, das ist dann ein hin und her der Stimmen, und am Schluss verkündet dann der Veranstalter stolz über 150.000 Stimmen seien abgegeben worden, jawoll ! 🙂

Somit bleibt eigentlich nur mehr das Juryvoting, das muss dann doch fair sein, glaubt man, aber schon Beispiel eins zeigt, wo das Plakat am Casting Tag schon hing ( was mit Sicherheit so nicht geplant war ) dass dem nicht so sein kann, auch interessant sind Votings wo dann in der Jury Leute des XXXmagazins sitzen und über eingereichte Fotos entscheiden, und lustigerweise genau das Foto gewinnt das von einem XXXmagazinfotografen fotografiert wurde, da kann man sich dann irgendwie nur wundern… *g*

Darum mache ich bei meinen Gewinnspielen zwischenzeitlich gar kein Voting mehr, sondern lasse einfach nur das Glück entscheiden, denn das ist meiner Meinung nach die faierste Methode, wenngleich sie auch am wenigstens Spektakel bietet, aber man darf ja nicht vergessen, bei grossen Votings geht es ja dem Veranstalter kaum um den Gewinner, sondern viel mehr um die Werbung die das Voting macht, und wenn der Gewinner natürlich vorher schon fest steht ist es noch einfacher da spart man dann sogar praktischerweise Zeit und Geld.

Und das wars auch schon mit meiner kleinen Reihe, was ich von Votings halte, und warum ich bei einem Votingaufruf immer schmunzeln muss 🙂

In diesem Sinne immer cool bleiben 🙂

lg derBrownz